Fenster

Die Fenster eines Hauses übernehmen eine wichtige Rolle: sie lassen nicht nur Licht in das Gebäude, schützen vor eindringender Feuchtigkeit und Lärm, sondern sorgen auch dafür, dass die Wärme nicht das Haus verlässt. Wer sich Gedanken um mögliche Energieeinsparungen macht, kommt am Thema Fenster nicht vorbei. Denn erst nach 1995 erbaute Modelle entsprechen dem neuesten Stand der Technik. Wer auf gute Fenster und das fachgerechte Einsetzen der Fenster setzt, kann seine Kosten dank effizienter Wärmedämmung und modernster Technik deutlich senken. Die Energieeffizienz eines Hauses wird spürbar erhöht.

 

Wichtige Vorgaben für Fenster zur Energieeinsparung: EnEV 2014

Am 1. Mai 2014 ist die Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) in Kraft getreten. Die „Verordnung über energieeinsparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden“ beinhaltet die wichtigsten Kennwerte für Fenster, Haustüren und Wintergärten. Wir informieren Sie gerne umfassend zu den Themen Wärmeschutz und Energieeinsparung!

Fensterrahmen

Im Wesentlichen bietet der Handel heute drei gängige Materialien für Fensterrahmen an:

  • Holz
  • Kunststoff
  • Metall (vor allem: Aluminium)

 

Jedes Rahmenmaterial hat spezifische Eigenschaften, die Sie beim Kauf neuer Fenster kennen sollten.

Weiterhin gibt es Fenster, deren Rahmen aus einer Werkstoffkombination gefertigt ist, zum Beispiel Holz-Alu-Rahmen. Hier werden die besten Eigenschaften der jeweiligen Materialien genutzt und optische Highlights gesetzt.


Je tiefer die Fenster in dem Gebäude gesetzt sind desto effektiver und weniger Wärme dringt nach außen. Fensterrahmen finden Sie in großer Auswahl an allen Standorten von Kipp & Grünhoff.

Fensterglas

Fenster bieten eine wunderbare Aussicht. Und Fensterglas gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen, hier wird zwischen Wärmeschutzglas und zwei speziellen Hochwärmeschutzgläsern unterschieden.

Maßgeblich für den Wärmeschutz eines Baustoffs ist sein Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert). An ihm kann man erkennen, ob eine Fenstersanierung rentabel ist. Je niedriger dieser Wert, desto besser ist die Wärmedämmung.

 

Hat ein Fenster nur wenige Scheiben, fällt der U-Wert schlecht aus. Ein Fenster mit nur einer Glasscheibe hat im Durchschnitt einen hohen U-Wert der zwischen 5 und 6 liegt, der einen hohen Wärmeverlust nach außen mit sich bringt. Ein Fenster mit doppelter Isolierverglasung ohne Gasfüllung bringt es auf einen durchschnittlichen U-Wert von etwa 2,7. Neue Fenster mit einer dreifachen Wärmeschutzverglasung kommen auf einen U-Wert zwischen 0,6 und 1.

 

Im Schnitt lassen sich mit der Senkung des U-Wertes von 0,1 pro Quadratmeter Fensterfläche rund 1,2 Liter Heizöl einsparen. So kann bei einem Einfamilienhaus aus den 80-er Jahren eine Heizölersparnis von bis zu 700 l pro Jahr erzielt werden. Bei den heutigen Heizkosten und den möglichen Energieeinsparungen hat sich der Austausch aller Fenster in einem Einfamilienhaus oft bereits nach 10 bis 15 Jahren amortisiert.

 

Zur Vermeidung von Energieverlusten achten Sie beim Fensterglas auf folgende Werte:

 

  • Wärmeschutzglas bestehend aus zwei Scheiben mit einem Ug-Wert von 1,1
  • Hochwärmeschutzglas bestehend aus drei Scheiben mit einem Ug -Wert von 0,7
  • Hochwärmeschutzglas bestehend aus drei Scheiben mit einem Ug -Wert von 0,5

 

Wärmeschutzglas oder Hochwärmeschutzglas bietet dreifachen Nutzen: Es schützt vor Wärmeverlusten, weil es die Heizenergie im Haus hält. Es lässt die Sonnenwärme ins Hausinnere und sorgt so für Energiegewinn von draußen – so bleibt in der Übergangszeit die Heizung länger aus. Zum dritten lässt es ausreichend Tageslicht ins Haus.

Einbruchschutz

Doch Fenster sollten noch viel mehr können. Da Sie ähnlich wie die Haustüre praktisch „das Tor zur Außenwelt“ sind, sollte an neue Fenster ein gewisser Sicherheitsanspruch gelegt werden, um wirksam vor Einbrüchen zu schützen. Leicht erreichbare Fenster, Terrassen- oder Balkontüren werden von Einbrechern schnell mit einfachen Werkzeugen ausgehebelt. Einen guten Einbruchschutz bieten hier einbruchhemmende Fenster ab der Resistance Class 2 (nach DIN EN 1627). Weiterhin hilfreich sind einbruchhemmende Beschläge in Verbindung mit abschließbaren Fenstergriffen oder weitere aufschraubbare Zusatzsicherungen (z. B. Stangenschlösser, Scharnierseitensicherungen).

Sie haben weitere Frage zum Thema Fenster? Dann kommen Sie vorbei und lassen sich von unseren Experten beraten.

Übrigens finden Sie in unserem Sortiment außerdem:

 

  • Haustüren
  • Innentüren
  • Tore
  • Beschläge
  • Sonnenschutz
  • Einbauservice